Anmelden
DE
KontaktbereichKontaktbereichKontaktbereich
Service-Telefon (Mo-Fr: 8-19 Uhr)
05931 151-1
Service-Telefon Online-Banking (Mo-Fr: 8-19 Uhr)
05931 151-6666
Service-Telefon Kreditkarten
0681 9376-4599
Service-Telefon Kartenverlust
116 116
Unsere BLZ & BIC
BLZBIC
26650001NOLADE21EMS
Überblick

Ihre Vorteile

  • Für Unter­nehmen und Frei­berufler ohne Beschränkungen durch die Umsatz­größe
  • Je besser die Energie­effizienz, desto mehr Förderung
  • Günstige Zinssätze und bis zu 17,5 Prozent Tilgungs­zuschuss – abhängig vom gewählten Programm
  • Förderung von Energie­effizienz-Maß­nahmen im In- und Ausland bis zu 25 Millionen Euro pro Vorhaben
  • Niedrigerer Einstiegs­standard – bereits ab 10 Prozent Energie­einsparung ist eine Förderung möglich.

Ihre Förder­möglichkeiten im Überblick

Energieeffizient Bauen und Sanieren

Mit dem KfW-Energie­effizienz­programm „Energie­effizient Bauen und Sanieren“ finanzieren Sie Maß­nahmen zur Energie­einsparung und Minderung des CO2-Ausstoßes bei bestehenden gewerblichen Gebäuden in Deutschland. Zudem wird der Neubau von KfW-Energie­effizienz­häusern mit niedrigen Energie­bedarf und CO2-Ausstoß gefördert.

Förderfähige Maß­nahmen sind zum Beispiel:

  1. Energetische Sanierung von gewerblich genutzten Nicht­wohn­gebäuden zum Standard KfW-Effizienz­haus 70, KfW-Effizienz­haus 100, oder KfW-Effizienz­haus Denkmal.
  2. Einzel­maßnahmen an der Gebäude­hülle und/oder der technischen Gebäude­ausrüstung zur Verbesserung der Energie­effizienz an bestehenden gewerblichen Nicht­wohn­gebäuden.

    Folgende Einzel­maßnahmen werden gefördert:
                •    Wärme­dämmung
                •    Fenster, Außentüren und Tore
                •    Lüftung und Klima
                •    Beleuchtung
                •    Mess-, Steuer- und Regelungs­technik
  3. Neubau gewerblich genutzter Gebäude zum Standard KfW-Effizienz­haus 55, oder KfW-Effizienz­haus 70.
     
Energieeffiziente Produktionsanlagen und -prozesse

Das KfW-Energie­effizienz­programm unterstützt Energie­effizienz­maßnahmen im Bereich Produktions­anlagen und -prozesse gewerblicher Unter­nehmen mit zins­günstigen Darlehen.Gefördert werden alle Investitions­maßnahmen, die eine Energie­einsparung von mindestens 10 Prozent erzielen.

Förderfähige Maßnahmen sind zum Beispiel:
            •    Maschinen und Anlagen
            •    Elektrische Antriebe und Pumpen
            •    Wärmerück­gewinnung
            •    Informations- und Kommunikations­technik
            •    Kraft-Wärme-Kopplungs­anlagen

Energiekosten durch Abwärmenutzung einsparen

Mit dem KfW-Energie­effizienz­programm – Abwärme werden technologie­offene Maßnahmen zur Abwärme­nutzung bzw. –vermeidung unterstützt. Sie profitieren von einem günstigen Kredit und erhalten einen Tilgungs­zuschuss von bis zu 50 Prozent der förder­fähigen Kosten aus Mitteln des Bundes­ministeriums für Wirtschaft und Energie. Er wird nicht ausgezahlt, sondern reduziert Ihre Kredit­schuld und verkürzt die Lauf­zeit Ihres Kredits.

Förder­fähige Maß­nahmen sind zum Beispiel:
        •    Vermeidung und Nutzung von Abwärme im Unternehmen
        •    Nutzung von Abwärme außerhalb des Betriebs
        •    Verstromung von Abwärme (zum Beispiel ORC-Technologie)
        •    Aufwendungen für das Erstellen von Abwärme­nutzungs- bzw. Abwärme­vermeidungs­konzepten
        •    Kosten der Umsetzungs­­begleitung

Umwelt schützen und Ressourcen schonen

Schonen Sie Ressourcen und verschaffen Sie sich so Kosten- und Wettbewerbs­vorteile. Mit dem KfW-Umwelt­programm erhalten Sie eine zins­günstige Finanzierung Ihrer Investitionen in Umwelt­schutz und Nachhaltigkeit. Dabei werden insbesondere Investitionen gefördert, mit denen bereits die Entstehung von Umwelt­belastungen vermieden oder wesentlich vermindert werden.

Förderfähige Maßnahmen zum Umwelt­schutz sind zum Beispiel:
        •    Ressourcen- und Material­einsparung
        •    Boden- und Grund­wasser­schutz
        •    Lärm- und Abgas­vermeidung, oder -verminderung
        •    Abfall­vermeidung, -behandlung und -verwertung
        •    Abwasser­vermeidung, -verminderung und -reinigung
        •    Sanieren von Altlasten bzw. Flächen
        •    Anschaffung von emissions- und lärmarmen Fahrzeugen (zum Beispiel Elektro- und Hybrid­fahrzeuge)
        •    Errichtung von Lade­stationen für Elektro­fahrzeuge, oder Betankungs­anlagen für Wasserstoff

Ihr nächster Schritt

Gerne informiert Sie Ihr Berater im Detail über die Förder­programme und Ihre Möglichkeiten. Verein­baren Sie am besten gleich einen Termin.

Cookie Branding
i